Rad- und Motorfahrerbund Niederrohrdorf

Wir über uns                             Unsere Geschichte

1. Vereinsgründung
2. Gründermitglieder
3. Erster Vereinsvorstand
4. Vereinsbanner
5. Vereinspräsidenten
6. Vereinsentwicklung in der Gründerzeit
7. Namensänderungen
8. Durchgeführte Veranstaltungen
9. Aktivitäten


1. Vereinsgründung
Am 13. April 1918 erfolgte auf Initiative von Emil Trost, Mechaniker, im Gasthof Sonne die Vereinsgründung des
Velo-Club Rohrdorf
An der Gründerversammlung waren 18 Männer vom Rohrdorferberg anwesend.

2. Gründermitglieder
1. Emil Trost, Mechaniker, Niederrohrdorf
2. Emil Meier, Giesser, Niederrohrdorf
3. Ernst Rymann, Kaufmann, Niederrohrdorf
4. Hans Irniger, Dreher, Niederrohrdorf
5. Josef Notter, Dachdecker, Niederrohrdorf
6. Armin Meier, Spengler, Niederrohrdorf
7. Arnold Trost, Hilfsarbeiter, Niederrohrdorf
8. Otto Koch, Landwirt, Niederrohrdorf
9. Walter Koch, Spengler, Niederrohrdorf
10. Eduard Egloff, Spengler, Niederrohrdorf
11. Jakob Tuchschmid, Mechaniker, Niederrohrdorf
12. Martin Attiger, Remetschwil
13. Alois Koller, Staretschwil
14. Josef Rymann, Staretschwil
15. Julius Rothenfluh, Oberrohrdorf
16. Josef Vogt, Oberrohrdorf
17. Albert Seiler, Oberrohrdorf
18. Walter Sturzenegger, Oberrohrdorf

3. Erster Vereinsvorstand
An der Gründerversammlung wurde folgender erster Vereinsvorstand vorgeschlagen und gewählt:
Emil Trost, Mechaniker Präsident
Hans Irniger, Dreher Vize-Präsident
Josef Notter, Dachdecker Aktuar
Ernst Rymann, Kaufmann Kassier
Emil Meier, Giesser Fahrwart


4. Vereinsbanner
Schon im zweiten Vereinsjahr, am 1. Juni 1919, konnte der Velo-Club Niederrohrdorf sein erstes Vereinsbanner, eine Standarte, einweihen. Als Paten-Sektion durfte der Radfahrerbund Baden begrüsst werden.

Anlässlich des 60-jährigen Vereinsjubiläums, am 30. September 1978, durften wir mit Freude und Stolz unser heutiges, neues Vereinsbanner einweihen.

5. Vereinspräsidenten
1918 - 1921 Emil Trost
1922 Emil Huser
1923 Ernst Rymann
1924 - 1927 Max Suter
1928 - 1929 Emil Trost
1930 Otto Vogler
1931 - 1934 Jakob Tuchschmid
1935 - 1950 Gottfried Rymann
1951 - 1955 Walter Kleiner
1956 - 1959 Sepp Suter
1960 - 1963 Gottfried Rymann
1964 - 1966 Toni Egloff
1967 Gottfried Rymann
1968 - 1971 Alois Heimgartner
1972 - 1973 Herbert Egloff
1974 - 1975 Sepp Suter
1976 - 1977 Willy Förster
1978 - 1981 Sepp Suter
1982 - 1985 Erwin Mosimann
1986 - 1991 Herbert Egloff
1992 - 1995 Stefan Irniger
1996 - 1999 Erwin Mosimann
2000 - 2001 Pius Birchler, (ad intérim)
2002 - 2005 Norbert Krause
2006 - Monika Mosimann


6. Vereinsentwicklung nach der Gründerzeit:
Anlässlich der Gründerversammlung wurde eine Eintrittsgebühr von Fr. 1.-- eingezogen
sowie ein monatlicher Vereinsbeitrag von 50 Rp. beschlossen.

Der Verein erfreute sich schon in den ersten Wochen nach der Gründung eines erfreulichen Mitgliederzuwachses. Zwei Monate nach der Gründung zählte der Velo-Club bereits 34 Mitglieder und am Ende des ersten Vereinsjahres war bereits die stattliche Anzahl von 55 Mitgliedern zu verzeichnen. Heute zählt der Verein insgesamt 82 Frauen und Männer als Aktiv-Mitglieder.

7. Namensänderungen
"Um die Übelstände mit den Briefschaften" zu vermeiden - welche immer zuerst nach Oberrohrdorf zugestellt werden (wie dem Versammlungsprotokoll zu entnehmen ist) - beschloss der Verein bereits ein Jahr nach der Gründung am 6. Mai 1919, den Vereinsnamen umzubenennen in

Velo-Club Niederrohrdorf

Ungefähr zur gleichen Zeit wurde innerhalb des Vereins eine Gesangs-Sektion gegründet. Diese hatte zum Ziel, die Kameradschaft noch vermehrt zu pflegen.

Offenbar genügte dies nicht, um Zwistigkeiten zu vermeiden. Im Jahre 1920 führten Meinungsverschiedenheiten zwischen den älteren und jüngeren Mitgliedern zur Spaltung. Im Juli 1920 wurde von 20 Männern der

Radfahrer-Verein Niederrohrdorf

gegründet. Diesem Verein standen vor:
Jakob Tuchschmid Präsident
Anton Rothenfluh Vize-Präsident
Max Egloff Aktuar
Josef Vogler Kassier
Armin Meier Fahrwart

In Zusammenarbeit mit dem Kantonal-Vorstand schaffte im Dezember 1926 der damalige Präsident des Velo-Clubs, Max Suter, die Wiedervereinigung der beiden Vereine "Velo-Club" und "Radfahrer-Verein". Der wiedervereinigte Verein nannte sich fortan

Radfahrer-Bund Niederrohrdorf

Der Motorisierung Rechnung tragend wurde der Verein per 1. Januar 1970 umbenannt in

Rad- und Motorfahrerbund Niederrohrdorf

8. Durchgeführte Veranstaltungen

 Radsportliche Anlässe

1926 Aarg. Querfeldeinrennen
mit Siegen in allen Kategorien durch unsere Vereinsmitglieder
Emil Mühletaler, Binder und Julius Frey
1928 Kantonale Bergmeisterschaft von Mellingen auf den Heitersberg
1929 Schweizer Meisterschaft im Mannschaftsfahren
1930 Interkantonales Kriterium "Loore-Dättwil-Fislisbach"
mit unseren Mitgliedern Caironi und Julius Frey auf den Ehrenplätzen
1939 Kantonal Aargauische Fliegermeisterschaft (Sprintermeisterschaft)
1945 Kantonales Zuverlässigkeitsfahren
1949 Kantonal Aargauisches Mannschaftsfahren
1953 Kantonal Aargauisches Mannschaftsfahren,
1. und 5. Rang durch den Radfahrerbund Niederrohrdorf
1954 Kantonal Aargauische Militärmeisterschaft,
Sieger: Paul Heimgartner
1959 Kantonal Aargauisches Vereinsomnium
- Mannschaftssieger: Radfahrerbund Niederrohrdorf
- Einzelsieger: Sepp Egloff
1962 Schweizerisches Strassenrennen für Amateure B
1963 Schweizerisches Kriterium für Amateure A
1965 Schweizerisches Kriterium für Amateure A
1968 Kantonales Kriterium für Junioren und Amateure
1973 Schweizerisches Strassenrennen für Elite-Amateure
Strecke: Niederrohrdorf - Busslingen - Oberrohrdorf - Fislisbach - Niederrohrdorf,
20 Runden à 8,8 km = 176 km

 Anderweitige Anlässe
1919 Fahnenweihe
1966 Durchführung eines Volksmarsches mit 1'150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern
1977 Teilnahme und Führung einer Festbeiz an der "Badenfahrt 1977"
1978 60-Jahre Jubiläum mit Fahnenweihe
1980 seither jährliche Durchführung des Chlauslaufes
1982 Teilnahme und Führung einer Festbeiz an der "Badenfahrt 1982"
1987 Teilnahme und Führung einer Festbeiz an der "Badenfahrt 1987"
1993 75 Jahre Jubiläum und Abendunterhaltung mit dem
Motto "Vom Tretvelo zum High-Tech-Bike"

9. Aktivitäten
Während nach den Gründerjahren sich die jüngeren Mitglieder vorwiegend dem Radrennsport widmeten, pflegten die Älteren mit viel Erfolg das Korsofahren, Kommando-Reigen und auch Theateraufführungen. Um bei diesen Anlässen einheitlich auftreten zu können liessen sich die Vereinsmitglieder eigens Knickerbockers (halblange Pumphosen) und Hüte anfertigen. Dem Versammlungsprotokoll vom 6. Mai 1919 ist zu entnehmen, dass dem Kassier der Auftrag erteilt wurde, für die Anschaffung einer einheitlichen Kleidung beim Schneider 20 bis 30 Meter Stoff zum Preis von Fr. 19.-- per Meter zu bestellen.

Korso und Kommando-Reigen
Folgende Erfolge verdienen es, speziell hervorgehoben zu werden:
1924 1. Rang im Kommando-Reigen am Kantonal Aargauischen Radfahrertag in Oftringen
1925 2. Rang im Preis-Korso A am Interkantonalen Sportstag in Beinwil a.S.
1925 3. Rang im Preis-Kommando-Reigen am Interkantonalen Sportstag in Beinwil a.S.
1933 2. Rang im Kommando-Reigen am SRB-Jubiläumsfest in Zürich
1934 1. Rang im Kommando-Reigen am Interkantonalen Sporttag in Sarmenstorf
1935 1. Rang im Kommando-Reigen und 2. Rang am Korso am Sportfest in Baden

Sportliche Erfolge
 Anfangszeit:
1927 6. Rang am Schweizerischen Mannschaftsfahren in Gränichen
Verschiedene Rennfahrer unseres Clubs verzeichneten National und International beachtliche Erfolge. Von den damals bestbekannten Rennfahrern, Gebr. Hans und Kastor Notter, sind folgende Klassierungen hervorzuheben:

Hans Notter - Zweimaliger Schweizer Militärradmeister
- Einmal Schweizer Militär-Querfeldeinmeister

Kastor Notter Schweizer Meister bei den Berufsfahrern in den Jahren 1924, 1925, 1927

Aber auch andere Vereinsmitglieder konnten sich zu errungenen Siegen gratulieren lassen:

Julius Frey 1. Rang an der Zentralschweizerischen Meisterschaft

Albert Sommer Sieger der Tour de Suisse-Etappe von Luzern nach Lausanne

 Spätere Jahre:
Zu den Paradedisziplinen, welche während den 50er und 60er-Jahren mit viel Erfolg bestritten wurden, zählten die Teilnahmen an Mannschaftszeitfahren und an Radstafetten. Einige Spitzenplatzierungen seien nachfolgend festgehalten:

1951 1. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Möriken
1951 3. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Münchwilen
1953 1. und 5. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Niederrohrdorf
1954 5. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Gippingen
1955 2. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Sulz bei Laufenburg
1956 2. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Schneisingen
1958 1. Rang am Kantonal Aargauischen Mannschaftszeitfahren in Rothrist
13. Rang am Schweizerischen Mannschaftszeitfahren in Schaffhausen
mit den Fahrern Sepp Egloff, Toni Egloff, Sepp Hausherr, Toni Guerra u. Edy Spörri
1961 1. Rang am Freiämter Mannschaftszeitfahren in Berikon
1963 6. Rang (von insgesamt 51 gestarteten Mannschaften) am Schweizerischen
Mannschaftszeitfahren in Wetzikon mit den Fahrern Paul Egloff, Alois und Toni
Heimgartner, Sepp Ernst und Fritz Richner

Auch von den verschiedenen Radstafetten in Full, Obfelden, Laufenburg, Villmergen, Berikon usw. kehrten unsere Fahrer mehrheitlich mit dem Siegerlorbeer heim. An der interkantonalen Radstafette in Beckenried errang unser Verein zwischen 1951 und 1960 bei insgesamt 10 Teilnahmen 8 mal den Siegerpokal.

Einige Namen, welche zu den sportlichen Erfolgen unseres Vereins beitrugen, waren
 von der älteren Garde u.a.:
Hans und Kastor Notter, Albert Sommer, Fritz Dasen, Urban Engel, Julius Frey, Ernst Irniger, Hans Kottmann, Armin Meier, Emil Meier, Gebr. Armin und Emil Schibli, Jakob Tuchschmid, Paul Tuchschmid, Otto Vogler.

 von den Fahrern ab dem Ende der 40er-, anfangs 50er Jahre:
Walter Egloff, Gebr. Chlaus und Sepp Suter, Sepp Ernst, Marcel Gartmann, Gebr. Sepp, Walter und Franz Hausherr, Gebr. Sepp, Toni, Paul und Herbert Egloff, Gebr. Hans, Sepp, Dölf, Paul, Alois und Toni Heimgartner, Beat Meier, Fritz Richner, Edy Spörry, René Wyrsch.


 Aktivitäten heute:

Nachdem der Verein Mitte der 60er Jahre eine Talsohle durchschritt, erfreut er sich seit Mitte der 70er Jahre wieder einem Hoch.

Badenfahrt:
Während den Jahren 1977 bis 1987 hat der Rad- und Motorfahrerbund insgesamt dreimal erfolgreich an der Badenerfahrt mitgemacht und eine "Dorfbeiz" geführt.

Chlauslauf:
Im Jahre 1980 entschloss sich unser Verein, jeweils am ersten Samstag im Monat Dezember den "Chlauslauf" durchzuführen. Nach 240 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im ersten Jahr hat sich die Zahl der Läuferinnen und Läufern in den Jahren danach auf 600 bis 700 erhöht. Inzwischen hat sich eine Teilnehmerzahl im Bereich von 400 bis 500 Läuferinnen und Läufern eingependelt.

Schülerverkehrsprüfungen:
Die Mitarbeit und Unterstützung der Polizei bei den alle zwei Jahre in Niederrohrdorf stattfindenden Schülerverkehrsprüfungen ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Velotouren:
Auch in sportlicher Hinsicht sind wir sehr aktiv. So wird während den Sommermonaten jeden Donnerstagabend um 18 30 Uhr zu einer Abendtour gestartet. An den Wochenenden werden abwechselnd am Samstag oder Sonntag Ausfahrten mit unterschiedlichen Distanzen zwischen ca. 75 bis 200 km durchgeführt. Bei all diesen Ausfahrten wird in unterschiedlichen Stärkeklassen gefahren. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ordnet sich in einer Stärkeklasse ein, die seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

Danebst werden aber auch grössere Ausfahrten gemacht. Abwechselnd sind je alle drei Jahre
• zweitägige
• dreitägige oder
• achttägige Ausfahrten
in unserem Jahresprogramm vorgesehen. Als "high lights" der letzten Jahre sind folgende Touren erwähnenswert:

1985 "Tour ins Südtirol". Während 8 Tagen wurden von den Teilnehmern 9 Pässe mit einer
Totaldistanz von 1'000 km überwunden.

1994 "Fernfahrt nach Holland" von Niederrohrdorf - Ribeauville (F) - Morhange (F) -
Bitburg (BRD) - Düren (BRD) - Venraij (NL - nach Apeldoorn(NL)

1997 "Tour de Suisse" von Niederrohrdorf - La Chaux-des-Breuleux - Montbovon - Raron -
Locarno - San Carlo - Bonaduz - Brunnen und zurück nach Niederrohrdorf
An dieser schönen Tour über eine Totaldistanz von 1'100 km beteiligten sich insgesamt
19 Vereinsmitglieder

2000 "Wöchige Velotour in den Voralberg". Von unserem festen Standort in Klaus (A)
wurden tägliche Ausfahrten in deren näheren und weiteren Umgebung mit unterschied-
lichen Distanzen und Höhenmetern unternommen.

Winteraktivitäten:
Auch in der kälteren Jahreszeit sind wir nicht untätig:
 Während den Wintermonaten treffen wir uns am Samstagnachmittag oder Sonntagvormittag zu
einer (der Witterung angepassten) Biketour.
 Am Donnerstagabend betreiben wir in der Turnhalle ein Konditionstraining
 Monatlich treffen wir uns zudem einmal zu einem Jassabend
 Für die Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit sind im Weiteren
• eine Herbstwanderung mit Picknick
• ein Skiweekend
• eine Winterwanderung mit Brätteln
in unserem Jahresprogramm enthalten.

Um die Saison optimal vorbereitet in Angriff zu nehmen, gehört für viele der Aktiven im Frühling die Teilnahme an einer Trainingswoche (z.B. an der Costa Brava / Spanien, Sizilien oder Kärnten) auf dem Programm.